MS Office Training & Webdesign

Für mehr digitale Kompetenz

& Erfolg im Netz

This Post is also available in:

Ein Fachbeitrag von Industrystock.com

Anzeige

So optimieren Sie den Content Ihrer Webseite richtig
und verbessern Ihr Google Ranking

Sofern man „nur“ einen privaten Blog oder ein kleines Forum unterhält ist das Thema SEO zwar eines mit dem man sich beschäftigen kann, aber nicht zwingend muss.

Content für Google Optimieren

Sind Sie aber als Freiberufler, oder Gewerbetreibender unterwegs und möchten auch Kunden über Ihre Seite gewinnen, und letztlich auch Einnahmen generieren um damit Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten kann dieses Thema sozusagen existenzentscheidend sein!

Anzeige

1. Wie optimiere ich meine Texte für Google?

So optimieren Sie den Content Ihrer Webseite richtig
und verbessern Ihr Google Ranking

Sofern man „nur“ einen privaten Blog oder ein kleines Forum unterhält ist das Thema SEO zwar eines mit dem man sich beschäftigen kann, aber nicht zwingend muss.

Content für Google Optimieren

Sind Sie aber als Freiberufler, oder Gewerbetreibender unterwegs und möchten auch Kunden über Ihre Seite gewinnen, und letztlich auch Einnahmen generieren um damit Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten kann dieses Thema sozusagen existenzentscheidend sein!

Anzeige

1. Wie optimiere ich meine Texte für Google?

Das wichtigste für die Optimierung Ihrer Inhalte vorweg:

Machen Sie Inhalte für Menschen und nicht für Suchmaschinen!

Wenn Sie damit anfangen die Texte für Ihre Seite zu erstellen dann werden Sie sich natürlich an den sog. Keywords orientieren um bei entsprechenden Suchen von Nutzern bei Google möglichst gut gefunden zu werden. Je größer allerdings die Konkurrenz in Ihrem Bereich ist, umso schwieriger wird es bei Google auf der ersten Seite zu landen. Denn da will bekanntlich jeder hin!

Keywords sind somit ein wichtiges Element für die Optimierung.

Ihre Keywords sollten nicht nur in den Fließtexten, sondern auch in speziell formatierten Überschriften (H1, H2, usw.) enthalten sein.

Allerdings macht es letztlich wenig Sinn das Sie Ihre Seite künstlich massenhaft mit Keywords füllen, diese am Ende aber nicht den Mehrwert für den Nutzer bringt den er sich eigentlich erwartet hat, als er bei Ihnen gelandet ist.

Denn ob, wie schnell und wie lange Sie bei Google auf Seite 1 zu finden sein werden, hängt nicht nur von der Anzahl an Klicks ab, sondern maßgeblich auch von der Dauer die Nutzer auf Ihrer Seite verbringen, sowie der Seitentiefe.
(D.h. Wie viele Unterseiten werden nach der Start- bzw. Landingpage besucht).

Deshalb ist ein gesundes Maß an passenden Keywords ebenso wichtig, wie die Inhalte die Sie mit Ihrer Seite vermitteln möchten.

Wie aber finde ich nun das „gesunde Maß“, und welche Keywords
sind denn die richtigen für mein Projekt?

  • Stellen Sie eine Liste mit Wörtern zusammen die für Ihr Kernangebot zutreffend sind.
  • Wechseln Sie die Seiten, und versetzen Sie sich in die Situation Ihrer Kunden.
    (Welche Begriffe würden Sie eingeben um passende Ergebnisse zu erhalten.)
  • Verwenden Sie nicht nur einzelne Wörter und bauen diese in Ihre Inhalte ein, sondern nehmen auch Wortgruppen. (Denn in den seltensten Fällen geben Nutzer bei Google nur ein Wort ein um ein passendes Ergebnis zu erhalten.)
  • Menschen suchen bei Google nicht nur nach Produkten und Dienstleistungen, sondern sehr häufig nach Lösungen!
    (Häufig enthalten die Eingaben bei Google die Begriffe: WIE, WO, WARUM, WANN, usw.)
  • Gute und nützliche Onlinetools um herauszufinden wonach Menschen suchen sind sowohl:
    das W-Fragen-Tool und Answertherepublic.
    (Dort geben Sie einen Begriff ein, und es werden basierend auf Ihrem Keyword zusammenhängende Suchen von Nutzern angezeigt die häufig bei Google eingegeben werden.)
Anzeige

Das wichtigste für die Optimierung Ihrer Inhalte vorweg:

Machen Sie Inhalte für Menschen und nicht für Suchmaschinen!

Wenn Sie damit anfangen die Texte für Ihre Seite zu erstellen dann werden Sie sich natürlich an den sog. Keywords orientieren um bei entsprechenden Suchen von Nutzern bei Google möglichst gut gefunden zu werden. Je größer allerdings die Konkurrenz in Ihrem Bereich ist, umso schwieriger wird es bei Google auf der ersten Seite zu landen. Denn da will bekanntlich jeder hin!

Keywords sind somit ein wichtiges Element für die Optimierung.

Ihre Keywords sollten nicht nur in den Fließtexten, sondern auch in speziell formatierten Überschriften (H1, H2, usw.) enthalten sein.

Allerdings macht es letztlich wenig Sinn das Sie Ihre Seite künstlich massenhaft mit Keywords füllen, diese am Ende aber nicht den Mehrwert für den Nutzer bringt den er sich eigentlich erwartet hat, als er bei Ihnen gelandet ist.

Denn ob, wie schnell und wie lange Sie bei Google auf Seite 1 zu finden sein werden, hängt nicht nur von der Anzahl an Klicks ab, sondern maßgeblich auch von der Dauer die Nutzer auf Ihrer Seite verbringen, sowie der Seitentiefe.
(D.h. Wie viele Unterseiten werden nach der Start- bzw. Landingpage besucht).

Deshalb ist ein gesundes Maß an passenden Keywords ebenso wichtig, wie die Inhalte die Sie mit Ihrer Seite vermitteln möchten.

Wie aber finde ich nun das „gesunde Maß“, und welche Keywords
sind denn die richtigen für mein Projekt?

  • Stellen Sie eine Liste mit Wörtern zusammen die für Ihr Kernangebot zutreffend sind.
  • Wechseln Sie die Seiten, und versetzen Sie sich in die Situation Ihrer Kunden.
    (Welche Begriffe würden Sie eingeben um passende Ergebnisse zu erhalten.)
  • Verwenden Sie nicht nur einzelne Wörter und bauen diese in Ihre Inhalte ein, sondern nehmen auch Wortgruppen. (Denn in den seltensten Fällen geben Nutzer bei Google nur ein Wort ein um ein passendes Ergebnis zu erhalten.)
  • Menschen suchen bei Google nicht nur nach Produkten und Dienstleistungen, sondern sehr häufig nach Lösungen!
    (Häufig enthalten die Eingaben bei Google die Begriffe: WIE, WO, WARUM, WANN, usw.)
  • Gute und nützliche Onlinetools um herauszufinden wonach Menschen suchen sind sowohl:
    das W-Fragen-Tool und Answertherepublic.
    (Dort geben Sie einen Begriff ein, und es werden basierend auf Ihrem Keyword zusammenhängende Suchen von Nutzern angezeigt die häufig bei Google eingegeben werden.)
Anzeige

2. Die Macht der Bilder bei Google.

2. Die Macht der Bilder bei Google.

Unterschätzen Sie niemals die Macht der Bilder!

Die Macht der Bilder bei Google

Jede Zeitung und auch jede Nachrichtensendung zeigt es uns täglich immer wieder wie viel mehr Aussagekraft Bilder gegenüber reinen Texten haben.

Das ist ein Stück weit sicherlich auch der Zeit geschuldet in der wir leben, denn wir konsumieren Informationen im Internet zwar gerne und auch viel, aber es soll bitte einfach, schnell und bequem sein. Und nicht solche langen Texte wie den welchen Sie grad lesen 😉

Zum Thema Bilder sei vorweg gesagt:  „Viel hilft viel!“

  • Verwenden Sie möglichst aussagekräftige Bilder als unterstüzendes Element für Texte und Angebote.
  • Google weiß nicht was Ihr Bild zeigt!
    (Verwenden Sie in jedem Fall die sog. Alternativ Texte für Ihre Bilder wenn Sie diese auf Ihre Seite einbauen.)
  • Vergeben Sie den Bildern einen aussagekräftigen Dateinamen.
  • Achten Sie auf die Dateigröße Ihrer Bilder!
Anzeige

„Der Googlebot durchsucht jeden Tag unzählige Internetseiten für die Indexierung, und prüft diese zum einen auf dessen Inhalte, aber auch auf die Zeit welche er benötigt um die einzelnen Seiten zu laden.“

„Haben Sie nun Bilder auf der Seite dessen Dateigröße sich im Bereich von Megabytes statt weniger Kilobytes bewegt, wird der Googlebot dies registrieren, und Ihre Seite könnte aufgrund einer technisch Nutzerunfreundlichen Gestaltung im Ranking abgewertet werden obwohl Ihr Content sonst sehr gut ist.)

Ein gutes Onlinetool um Ihre Bilder zu optimieren ist z.B.: TINY PNG.
(Dort laden Sie Ihre Bilder hoch, und können diese ohne sichtbaren Qualitätsverlust größenreduziert wieder abrufen.)

Unterschätzen Sie niemals die Macht der Bilder!

Die Macht der Bilder bei Google

Jede Zeitung und auch jede Nachrichtensendung zeigt es uns täglich immer wieder wie viel mehr Aussagekraft Bilder gegenüber reinen Texten haben.

Das ist ein Stück weit sicherlich auch der Zeit geschuldet in der wir leben, denn wir konsumieren Informationen im Internet zwar gerne und auch viel, aber es soll bitte einfach, schnell und bequem sein. Und nicht solche langen Texte wie den welchen Sie grad lesen 😉

Zum Thema Bilder sei vorweg gesagt:  „Viel hilft viel!“

  • Verwenden Sie möglichst aussagekräftige Bilder als unterstüzendes Element für Texte und Angebote.
  • Google weiß nicht was Ihr Bild zeigt!
    (Verwenden Sie in jedem Fall die sog. Alternativ Texte für Ihre Bilder wenn Sie diese auf Ihre Seite einbauen.)
  • Vergeben Sie den Bildern einen aussagekräftigen Dateinamen.
  • Achten Sie auf die Dateigröße Ihrer Bilder!
Anzeige

„Der Googlebot durchsucht jeden Tag unzählige Internetseiten für die Indexierung, und prüft diese zum einen auf dessen Inhalte, aber auch auf die Zeit welche er benötigt um die einzelnen Seiten zu laden.“

„Haben Sie nun Bilder auf der Seite dessen Dateigröße sich im Bereich von Megabytes statt weniger Kilobytes bewegt, wird der Googlebot dies registrieren, und Ihre Seite könnte aufgrund einer technisch Nutzerunfreundlichen Gestaltung im Ranking abgewertet werden obwohl Ihr Content sonst sehr gut ist.)

Ein gutes Onlinetool um Ihre Bilder zu optimieren ist z.B.: TINY PNG.
(Dort laden Sie Ihre Bilder hoch, und können diese ohne sichtbaren Qualitätsverlust größenreduziert wieder abrufen.)

3. Wie wichtig sind Backlinks für die Google Suche?

3. Wie wichtig sind Backlinks für die Google Suche?

Ohne Vernetzung im Internet geht nichts!

Wie wichtig sind Backlinks für Google

Wenn Sie nicht grad eine weltbewegende Entdeckung gemacht haben, und darauf das Monopol genießen, werden Sie egal wie gut Ihre Inhalte und das Angebot auch sein mögen recht schnell merken das ohne Vernetzung und Unterstützung nicht viel geht.

Interessant für Google, wie für jeden von uns sind die Seiten im Netz über die viel gesprochen wird. Und Google findet diese durch sog. Backlinks heraus die auf Ihre Seite verweisen.

Was bedeutet das je mehr Seiten, welche in Form von Links auf Ihre Seite verweisen das Interesse wecken. Natürlich beeinflusst dies ebenfalls das Ranking, da Google seinen Nutzern ein angenehmes Nutzererlebnis, vor allem aber relevante Inhalte bieten möchte.

Soll ich Backlinks kaufen?

Auch wenn es immer noch ein großes Angebot von Anbietern gibt die Ihnen Summe X an Backlinks für Zeitraum Y verkaufen, und damit Ihr Ranking verbessern, geben wir den deutlichen Rat: „Lassen Sie es!“

Investieren Sie Ihr Geld stattdessen lieber in bezahlte Werbung als in eine künstliche Steigerung Ihres Bekanntheitsgrades. Denn Google bleibt in seiner Entwicklung Internetseiten zu bewerten nicht stehen, und hat mittlerweile gelernt zwischen gekauften und echten Links zu unterscheiden.

Die Konsequenz könnte sogar durchaus sein, das wenn Sie es mit den gekauften Backlinks übertrieben haben Ihre Seite sogar im Ranking für unbestimmte Zeit abgestraft wird, und am Ende ist der Verlust größer als der kurzfristige Gewinn den Sie mit den Links erzielt haben.

Welche Form von Backlinks gibt es?

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen „dofollow“ und „nofollow“ Links.

Die sog. „dofollow“ Links sind die welche jeder gerne will, und die am schwersten zu bekommen sind, denn diese werden bei der Seite welche auf Ihre verweist mit einem Attribut versehen welches der Suchmaschine mitteilt das der Link zur Popularität der verlinkten Seite beiträgt und bei der Indexierung berücksichtigt wird.

Die sog. „nofollow“ Links stellen in Bezug auf das verwendete Attribut genau das Gegenteil dar. Google registriert den Link zwar, aber er wird die Popularität Ihrer Seite nicht maßgeblich verbessern.

Wie komme ich an Backlinks?

  • Der Linkaufbau für Ihre Seite ist ein Prozess der sich kontinuierlich entwickeln sollte.
    (kommentieren Sie in Blogs, und starten auch Ihren eigenen)
  • Legen Sie einen Google Business Account an.
  • Schliessen Sie Partnerschaften mit anderen Unternehmen mit denen Sie Synergieeffekte erzielen können.
  • Achten Sie auf die Qualität der Backlinks.
    (Seiten die selbst eine geringe Popularität bei Google genießen werden Ihnen erheblich weniger Boost bringen als solche die bereits erfolgreich am Markt etabliert sind!)
  • Achten Sie (mit Ausnahme der Branchenbücher) darauf das Ihre Backlinks nicht zu schnell wachsen. (Denn Google ist nicht perfekt, und könnte wenn Sie an einem Tag auf einmal 20 Backlinks erhalten diese als gekaufte Links betrachten auch wenn sie es nicht sind!)
  • Machen Sie Pressemitteilungen.
  • Versuchen Sie Links von relevanten Seiten zu erhalten.
    (Wenn Sie eine z.b. eine Seite für eine Kfz-Werkstatt betreiben, und bekommen sehr viele Links von Seiten welche völlig Branchenfremd sind, könnte Google diese als „weniger wertvoll“ betrachten als solche die z.B. von Kfz-Ersatzteillieferanten kommen.)
  • Tragen Sie sich in alle bekannten Branchenbücher ein.

Eine PDF Liste mit 40 der wichtigsten Online Branchenbücher
und Presseportale können Sie hier herunterladen:

zum Download

Hier geht es weiter zum 2. Teil der Serie >>>

Diese Themen erwarten Sie:

  • Wie wichtig ist der technische Aspekt meiner Seite für Google.
  • Wie wichtig ist die soziale Vernetzung für mehr Besucher.
Print Friendly, PDF & Email
Blogverzeichnis Bloggerei.de

Ohne Vernetzung im Internet geht nichts!

Wie wichtig sind Backlinks für Google

Wenn Sie nicht grad eine weltbewegende Entdeckung gemacht haben, und darauf das Monopol genießen, werden Sie egal wie gut Ihre Inhalte und das Angebot auch sein mögen recht schnell merken das ohne Vernetzung und Unterstützung nicht viel geht.

Interessant für Google, wie für jeden von uns sind die Seiten im Netz über die viel gesprochen wird. Und Google findet diese durch sog. Backlinks heraus die auf Ihre Seite verweisen.

Was bedeutet das je mehr Seiten, welche in Form von Links auf Ihre Seite verweisen das Interesse wecken. Natürlich beeinflusst dies ebenfalls das Ranking, da Google seinen Nutzern ein angenehmes Nutzererlebnis, vor allem aber relevante Inhalte bieten möchte.

Soll ich Backlinks kaufen?

Auch wenn es immer noch ein großes Angebot von Anbietern gibt die Ihnen Summe X an Backlinks für Zeitraum Y verkaufen, und damit Ihr Ranking verbessern, geben wir den deutlichen Rat: „Lassen Sie es!“

Investieren Sie Ihr Geld stattdessen lieber in bezahlte Werbung als in eine künstliche Steigerung Ihres Bekanntheitsgrades. Denn Google bleibt in seiner Entwicklung Internetseiten zu bewerten nicht stehen, und hat mittlerweile gelernt zwischen gekauften und echten Links zu unterscheiden.

Die Konsequenz könnte sogar durchaus sein, das wenn Sie es mit den gekauften Backlinks übertrieben haben Ihre Seite sogar im Ranking für unbestimmte Zeit abgestraft wird, und am Ende ist der Verlust größer als der kurzfristige Gewinn den Sie mit den Links erzielt haben.

Welche Form von Backlinks gibt es?

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen „dofollow“ und „nofollow“ Links.

Die sog. „dofollow“ Links sind die welche jeder gerne will, und die am schwersten zu bekommen sind, denn diese werden bei der Seite welche auf Ihre verweist mit einem Attribut versehen welches der Suchmaschine mitteilt das der Link zur Popularität der verlinkten Seite beiträgt und bei der Indexierung berücksichtigt wird.

Die sog. „nofollow“ Links stellen in Bezug auf das verwendete Attribut genau das Gegenteil dar. Google registriert den Link zwar, aber er wird die Popularität Ihrer Seite nicht maßgeblich verbessern.

Wie komme ich an Backlinks?

  • Der Linkaufbau für Ihre Seite ist ein Prozess der sich kontinuierlich entwickeln sollte.
    (kommentieren Sie in Blogs, und starten auch Ihren eigenen)
  • Legen Sie einen Google Business Account an.
  • Schliessen Sie Partnerschaften mit anderen Unternehmen mit denen Sie Synergieeffekte erzielen können.
  • Achten Sie auf die Qualität der Backlinks.
    (Seiten die selbst eine geringe Popularität bei Google genießen werden Ihnen erheblich weniger Boost bringen als solche die bereits erfolgreich am Markt etabliert sind!)
  • Achten Sie (mit Ausnahme der Branchenbücher) darauf das Ihre Backlinks nicht zu schnell wachsen. (Denn Google ist nicht perfekt, und könnte wenn Sie an einem Tag auf einmal 20 Backlinks erhalten diese als gekaufte Links betrachten auch wenn sie es nicht sind!)
  • Machen Sie Pressemitteilungen.
  • Versuchen Sie Links von relevanten Seiten zu erhalten.
    (Wenn Sie eine z.b. eine Seite für eine Kfz-Werkstatt betreiben, und bekommen sehr viele Links von Seiten welche völlig Branchenfremd sind, könnte Google diese als „weniger wertvoll“ betrachten als solche die z.B. von Kfz-Ersatzteillieferanten kommen.)
  • Tragen Sie sich in alle bekannten Branchenbücher ein.

Eine PDF Liste mit 40 der wichtigsten Online Branchenbücher
und Presseportale können Sie hier herunterladen:

zum Download

Hier geht es weiter zum 2. Teil der Serie >>>

Diese Themen erwarten Sie:

  • Wie wichtig ist der technische Aspekt meiner Seite für Google.
  • Wie wichtig ist die soziale Vernetzung für mehr Besucher.
Print Friendly, PDF & Email
Gastautor werden

Wir veröffentlichen Ihren Gastbeitrag kostenlos in Deutsch und Englisch

Blogverzeichnis Bloggerei.de

Über den Autor:

Michael W. Suhr
Michael W. SuhrWebdesigner / Betriebswirt
Nach 20 Jahren in der Logistikbranche habe ich mich entschlossen meine Leidenschaft vollends zum Beruf zu machen, und bin seit Anfang 2015 als freiberuflicher Webdesigner und Coach für Office Anwendungen tätig. Nebenbei gebe ich soweit es die Zeit zulässt noch Tipps & Tricks für mehr digitale Kompetenz und Erfolg im Netz in meinem Blog.

Artikelsuche nach Kategorie:

Anzeige

Über den Autor:

Michael W. Suhr
Michael W. SuhrWebdesigner / Betriebswirt
Nach 20 Jahren in der Logistikbranche habe ich mich entschlossen meine Leidenschaft vollends zum Beruf zu machen, und bin seit Anfang 2015 als freiberuflicher Webdesigner und Coach für Office Anwendungen tätig. Nebenbei gebe ich soweit es die Zeit zulässt noch Tipps & Tricks für mehr digitale Kompetenz und Erfolg im Netz in meinem Blog.

Artikelsuche nach Kategorie:

Anzeige
2018-03-15T08:03:23+00:00 By |Categories: Google, SEO|Tags: , , |

Hinterlassen Sie einen Kommentar