Anzeige
Anzeige

Webseiten blockieren in Chrome und Firefox einfach erklärt

In Unternehmen sind die Mitarbeiter vielleicht nicht unbedingt immer den ganzen Tag mit nur mit der reinen Arbeit am PC beschäftigt, sondern sind natürlich auch verleitet mal die eine oder andere privat genutzte Webaktivität wie Social Media, oder Online-Shopping am Firmen-PC zu nutzen. In der Regel wissen die Unternehmen das auch, aber solange die Arbeit läuft wird es geduldet was auch eigentlich gut so ist, denn auch wenn es aus arbeitsrechtlicher Sicht natürlich anzumahnen wäre, wird an sich, auch im Sinne des Betriebsfriedens, hier nicht gegen vorgegangen.

Webseiten in Windows sperren

Themenübersicht

Anzeige




Manchmal geht es aber eben doch zu weit, und der Arbeitgeber möchte die beliebtesten Webseiten wie z.B. Facebook, Amazon, YouTube, etc. für seine Mitarbeiter an den Firmenrechnern sperren weil sie in der täglichen Arbeit schlichtweg nichts zu suchen haben. Aber auch im privaten Bereich kann es durchaus (speziell im Hinblick auf Jugendschutz) sehr sinnvoll sein einzelne Webseiten dezidiert zu sperren.

In unserem Tutorial wollen wir uns anchauen welche Methoden die einzelnen Browser an Hausmitteln dafür anbieten, und welche browserübergreifenden Methoden es gibt Webseiten gezielt zu sperren.

Webseiten blockieren in Chrome und Firefox einfach erklärt

In Unternehmen sind die Mitarbeiter vielleicht nicht unbedingt immer den ganzen Tag mit nur mit der reinen Arbeit am PC beschäftigt, sondern sind natürlich auch verleitet mal die eine oder andere privat genutzte Webaktivität wie Social Media, oder Online-Shopping am Firmen-PC zu nutzen. In der Regel wissen die Unternehmen das auch, aber solange die Arbeit läuft wird es geduldet was auch eigentlich gut so ist, denn auch wenn es aus arbeitsrechtlicher Sicht natürlich anzumahnen wäre, wird an sich, auch im Sinne des Betriebsfriedens, hier nicht gegen vorgegangen.

Webseiten in Windows sperren

Themenübersicht

Anzeige




Manchmal geht es aber eben doch zu weit, und der Arbeitgeber möchte die beliebtesten Webseiten wie z.B. Facebook, Amazon, YouTube, etc. für seine Mitarbeiter an den Firmenrechnern sperren weil sie in der täglichen Arbeit schlichtweg nichts zu suchen haben. Aber auch im privaten Bereich kann es durchaus (speziell im Hinblick auf Jugendschutz) sehr sinnvoll sein einzelne Webseiten dezidiert zu sperren.

In unserem Tutorial wollen wir uns anchauen welche Methoden die einzelnen Browser an Hausmitteln dafür anbieten, und welche browserübergreifenden Methoden es gibt Webseiten gezielt zu sperren.

1. Webseiten in Chrome und Firefox sperren

1. Webseiten in Chrome und Firefox sperren

Der meistverwendete Browser unter Windows ist nach dem Marktführer Google Chrome auch weiterhin Mozilla Firefox. Dahinter kommt dann mit einem Gesamt-Marktanteil von ca. 10% Safari der zwar schon seit Jahren nicht mehr für Windows verfügbar ist, aber auf dem Mac immer noch den besten Browser darstellt.

In diesem Abschnitt soll es erstmal darum gehen wie Sie dezidiert Webseiten mit den Bordmitteln von Chrome und Firefox sperren können. An dieser Stelle könnten wir es auch ganz kurz machen, und sagen das es tatsächlich keine Bordmittel dafür gibt, aber es gibt dafür eine große Anzahl an Erweiterungen für Chrome und Firefox mit denen Sie den Funktionsumfang erweitern und personalisieren können.

  • Webseiten per Erweiterung in Google Chrome sperren

Die Erweiterungen für Google Chrome finden Sie im Browsermenü unter weitere “Tools – Erweiterungen” oder Sie geben in der Adresszeile einfach “chrome://extensions/” ein. Was uns hier jedoch aufgefallen ist, ist das sich unter den üblichen Suchbegriffen wie “BlockSite” oder “Siteblocker” oder ähnlichen so gut wie nichts mehr finden lässt. Einzig ein Tool mit dem man Facebook komplett sperren kann steht über die Suche noch zur Verfügung.

Siehe Abb.: (klicken zum vergrößern)

Browser-Erweiterungen-Google-Chrome
Google-Chrome-Facebook-Blocker

Aber daran soll es ja nun nicht scheitern, denn nur weil wir die gewünschte Erweiterung nicht über die Suche finden können heißt noch lange nicht das sie nicht da ist. Gehen Sie dazu einfach über die Adresse: https://chrome.google.com/webstore/ in den offiziellen Store von Google Chrome und suchen dort mal mit dem Begriff “Block”. Dann kommen auch schon gleich die ersten Ergebnisse die Sie bequem in Chrome integrieren können.

Dabei bieten viele Tools nicht nur die Möglichkeit Webseiten einfach pauschal zu sperren, sondern diese nur mit einem Passwortschutz zu versehen, so das gesperrte Webseiten sich nur über ein Passwort öffnen lassen. Das ist eigentlich eine ganze komfortable Lösung wenn man nicht jedesmal als Administrator die Erweiterung deaktivieren möchte nur um gesperrte Seiten doch anzeigen zu lassen.

Siehe Abb.: (klicken zum vergrößern)

Google-Chrome-Webstore-Site-Blocker
Google-Chrome-Blocker-Site
tsv?amc=con.blbn.461116.472899
Anzeige
  • Webseiten per Erweiterung in Mozilla Firefox sperren

Ähnlich wie schon bei Google Chrome kommen Sie auch bei Mozilla Firefox im Browsermenü unter “Addons und Themes” zur Suchfunktion für Erweiterungen, oder Sie geben in der Adresszeile in Firefox einfach “about:addons” ein. Die Suchfunktion bei Firefox gestaltet sich hier deutlich umfangreicher, denn wir bekommen hier über den Suchbegriff “Siteblock” auf Anhieb deutlich über 700 Ergebnisse. Das ist zwar schon fast schon etwas zu viel des guten, aber zum einen können Sie sich hier als Auswahlhilfe die Bewertungen anderer Nutzer zu Rate ziehen, und zum anderen ist haben immer besser als brauchen.

Siehe Abb.: (klicken zum vergrößern)

Mozilla-Firefox-Erweiterungen-Site-Blocker
Mozilla-Firefox-Erweiterungen-suche
Mozilla-Firefox-Erweiterung-Site-Blocker-installieren

Der meistverwendete Browser unter Windows ist nach dem Marktführer Google Chrome auch weiterhin Mozilla Firefox. Dahinter kommt dann mit einem Gesamt-Marktanteil von ca. 10% Safari der zwar schon seit Jahren nicht mehr für Windows verfügbar ist, aber auf dem Mac immer noch den besten Browser darstellt.

In diesem Abschnitt soll es erstmal darum gehen wie Sie dezidiert Webseiten mit den Bordmitteln von Chrome und Firefox sperren können. An dieser Stelle könnten wir es auch ganz kurz machen, und sagen das es tatsächlich keine Bordmittel dafür gibt, aber es gibt dafür eine große Anzahl an Erweiterungen für Chrome und Firefox mit denen Sie den Funktionsumfang erweitern und personalisieren können.

  • Webseiten per Erweiterung in Google Chrome sperren

Die Erweiterungen für Google Chrome finden Sie im Browsermenü unter weitere “Tools – Erweiterungen” oder Sie geben in der Adresszeile einfach “chrome://extensions/” ein. Was uns hier jedoch aufgefallen ist, ist das sich unter den üblichen Suchbegriffen wie “BlockSite” oder “Siteblocker” oder ähnlichen so gut wie nichts mehr finden lässt. Einzig ein Tool mit dem man Facebook komplett sperren kann steht über die Suche noch zur Verfügung.

Siehe Abb.: (klicken zum vergrößern)

Browser-Erweiterungen-Google-Chrome
Google-Chrome-Facebook-Blocker

Aber daran soll es ja nun nicht scheitern, denn nur weil wir die gewünschte Erweiterung nicht über die Suche finden können heißt noch lange nicht das sie nicht da ist. Gehen Sie dazu einfach über die Adresse: https://chrome.google.com/webstore/ in den offiziellen Store von Google Chrome und suchen dort mal mit dem Begriff “Block”. Dann kommen auch schon gleich die ersten Ergebnisse die Sie bequem in Chrome integrieren können.

Dabei bieten viele Tools nicht nur die Möglichkeit Webseiten einfach pauschal zu sperren, sondern diese nur mit einem Passwortschutz zu versehen, so das gesperrte Webseiten sich nur über ein Passwort öffnen lassen. Das ist eigentlich eine ganze komfortable Lösung wenn man nicht jedesmal als Administrator die Erweiterung deaktivieren möchte nur um gesperrte Seiten doch anzeigen zu lassen.

Siehe Abb.: (klicken zum vergrößern)

Google-Chrome-Webstore-Site-Blocker
Google-Chrome-Blocker-Site
tsv?amc=con.blbn.461116.472899
Anzeige
  • Webseiten per Erweiterung in Mozilla Firefox sperren

Ähnlich wie schon bei Google Chrome kommen Sie auch bei Mozilla Firefox im Browsermenü unter “Addons und Themes” zur Suchfunktion für Erweiterungen, oder Sie geben in der Adresszeile in Firefox einfach “about:addons” ein. Die Suchfunktion bei Firefox gestaltet sich hier deutlich umfangreicher, denn wir bekommen hier über den Suchbegriff “Siteblock” auf Anhieb deutlich über 700 Ergebnisse. Das ist zwar schon fast schon etwas zu viel des guten, aber zum einen können Sie sich hier als Auswahlhilfe die Bewertungen anderer Nutzer zu Rate ziehen, und zum anderen ist haben immer besser als brauchen.

Siehe Abb.: (klicken zum vergrößern)

Mozilla-Firefox-Erweiterungen-Site-Blocker
Mozilla-Firefox-Erweiterungen-suche
Mozilla-Firefox-Erweiterung-Site-Blocker-installieren

2. Webseiten browserübergreifend sperren

2. Webseiten browserübergreifend sperren

Das was wir im vorangegangenen Abschnitt gemacht haben hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist natürlich das es sehr einfach, und durch Zusatzfunktionen auch noch weiteren Komfort bietet. Der Nachteil liegt aber auch auf der Hand, denn die gezielte Sperrung von Webseiten ist so immer nur bezogen auf den jeweiligen Browser. Was bedeutet das Sie die Erweiterungen bei jedem installiertem Browser auf dem betreffenden PC einsetzen müssen.

Außerdem können natürlich auch Nutzer so schlau sein, und sich einfach einen der weniger beliebten Browser schnell installieren um Webseiten die Sie eigenlich sperren wollten eben doch besuchen können.

Was wir also brauchen ist ein browserübergreifender Lösungsansatz um Webseiten gezielt auf einem PC zu sperren. Und wie immer im Leben braucht es für übergreifende Lösungen auch umfangreichere Maßnahmen. Aber keine Sorge ganz so dramatisch wie es jetzt klingt ist es dann auch wieder nicht.

  • Rufen Sie über das Windows Startmenü den Window-Editor auf, und wählen über das Kontextmenü “Als Administrator ausführen”
  • Wählen Sie im Menü “Datei – Öffnen” aus
  • Suchen Sie den Pfad im Laufwerk C: “Windows-System32-drivers-etc” und öffnen dort die Hosts Datei
    Hinweis: Falls in dem Laufwerkspfad nichts angezeigt wird ändern Sie den Filter von Textdateien auf “Alle Dateien”
  • Tragen Sie in die Datei beispielsweise die Bezeichnung #Facebook ein, und in die nächste Zeile die Adresse 127.0.0.1 www.facebook.com ein
    Hinweis: Die numerische Adresse kann hier immer gleich bleiben, wohingegen die URL natürlich korrekt geschrieben sein muss. Verwenden Sie für jeden neuen Eintrag eine neue Zeile
  • Speichern Sie die Datei dann ab

Siehe Abb.: (klicken zum vergrößern)

Windows Editor als Admin ausfuehren
Windows Hosts Datei bearbeiten
Windows Hosts Datei - Seite nicht erreichbar
tsv?amc=con.blbn.461116.472899
Anzeige

Im Ergebnis bekommen Sie dann eine Fehlermeldung sobald Sie versuchen eine Seite die in der Hosts Datei aufgeführt ist aufzurufen. Und das gilt dann auch für alle verwendeten Browser mit denen auf dem betreffenden PC gearbeitet wird. Die Fehlermeldungen mögen sich dabei von Browser zu Browser vielleicht unterscheiden, aber das Ergebnis ist immer das gleiche.

Das was wir im vorangegangenen Abschnitt gemacht haben hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist natürlich das es sehr einfach, und durch Zusatzfunktionen auch noch weiteren Komfort bietet. Der Nachteil liegt aber auch auf der Hand, denn die gezielte Sperrung von Webseiten ist so immer nur bezogen auf den jeweiligen Browser. Was bedeutet das Sie die Erweiterungen bei jedem installiertem Browser auf dem betreffenden PC einsetzen müssen.

Außerdem können natürlich auch Nutzer so schlau sein, und sich einfach einen der weniger beliebten Browser schnell installieren um Webseiten die Sie eigenlich sperren wollten eben doch besuchen können.

Was wir also brauchen ist ein browserübergreifender Lösungsansatz um Webseiten gezielt auf einem PC zu sperren. Und wie immer im Leben braucht es für übergreifende Lösungen auch umfangreichere Maßnahmen. Aber keine Sorge ganz so dramatisch wie es jetzt klingt ist es dann auch wieder nicht.

  • Rufen Sie über das Windows Startmenü den Window-Editor auf, und wählen über das Kontextmenü “Als Administrator ausführen”
  • Wählen Sie im Menü “Datei – Öffnen” aus
  • Suchen Sie den Pfad im Laufwerk C: “Windows-System32-drivers-etc” und öffnen dort die Hosts Datei
    Hinweis: Falls in dem Laufwerkspfad nichts angezeigt wird ändern Sie den Filter von Textdateien auf “Alle Dateien”
  • Tragen Sie in die Datei beispielsweise die Bezeichnung #Facebook ein, und in die nächste Zeile die Adresse 127.0.0.1 www.facebook.com ein
    Hinweis: Die numerische Adresse kann hier immer gleich bleiben, wohingegen die URL natürlich korrekt geschrieben sein muss. Verwenden Sie für jeden neuen Eintrag eine neue Zeile
  • Speichern Sie die Datei dann ab

Siehe Abb.: (klicken zum vergrößern)

Windows Editor als Admin ausfuehren
Windows Hosts Datei bearbeiten
Windows Hosts Datei - Seite nicht erreichbar
tsv?amc=con.blbn.461116.472899
Anzeige

Im Ergebnis bekommen Sie dann eine Fehlermeldung sobald Sie versuchen eine Seite die in der Hosts Datei aufgeführt ist aufzurufen. Und das gilt dann auch für alle verwendeten Browser mit denen auf dem betreffenden PC gearbeitet wird. Die Fehlermeldungen mögen sich dabei von Browser zu Browser vielleicht unterscheiden, aber das Ergebnis ist immer das gleiche.

3. Fazit

3. Fazit

Wie wir gesehen haben führen wie so oft, auch in diesem Fall mehrere Wege zum Ziel. Die browserspezifischen Erweiterungen sind unter dem Strich ebenso wirkungsvoll wie die Lösung über die Windows Hosts Datei, und sie bieten auch noch einiges an Zusatzfunktionen. Wenn es allerdings darum geht Webseiten gezielt und browserübergreifend zu sperren, dann ist die Modifikation der Windows Hosts Datei der sicherste Weg.

Zumal Sie hier auch noch den Vorteil haben das nur wenige wissen das es diese Datei in Windows gibt, und was man mit dieser machen kann. Eine Erweiterung für den Browser ist hingegen auch von unerfahreneren Nutzern leicht ausfindbar, und lässt sich deaktivieren.

Schwierig kann es allerdings speziell im Hinblick auf den Jugendschutz Seiten mit pornografischen Inhalten zu sperren, da es hier eine schier unzählbare Menge an URL´s gibt. Hier würde auch die Modifikation der Hosts Datei nur greifen wenn Sie alle Seiten mit solchen Inhalten als gesperrt eintragen würden. Da das aber doch eher realitätsfern ist, bleibt in diesen Fällen eigentlich nur die Verwendung einer Erweiterung die sich ganz konkret auf die Sperrung von Seiten mit pornografischen Inhalten spezialisiert hat.

PS: Auch wenn wir es in diesem Tutorial nicht näher beschrieben haben, so gibt es natürlich auch auf dem Mac mit Safari die gleichen Möglichkeiten über Erweiterungen dezidiert Webseiten zu sperren. Und man kann auch unter Mac iOS unter der Adresse: “sudo /bin/cp /etc/hosts /etc/hosts-original” eine Hosts Datei finden in der sich mit den gleichen Änderungen wie unter Windows Webseiten sperren lassen.

Blogverzeichnis Bloggerei.de

Wie wir gesehen haben führen wie so oft, auch in diesem Fall mehrere Wege zum Ziel. Die browserspezifischen Erweiterungen sind unter dem Strich ebenso wirkungsvoll wie die Lösung über die Windows Hosts Datei, und sie bieten auch noch einiges an Zusatzfunktionen. Wenn es allerdings darum geht Webseiten gezielt und browserübergreifend zu sperren, dann ist die Modifikation der Windows Hosts Datei der sicherste Weg.

Zumal Sie hier auch noch den Vorteil haben das nur wenige wissen das es diese Datei in Windows gibt, und was man mit dieser machen kann. Eine Erweiterung für den Browser ist hingegen auch von unerfahreneren Nutzern leicht ausfindbar, und lässt sich deaktivieren.

Schwierig kann es allerdings speziell im Hinblick auf den Jugendschutz Seiten mit pornografischen Inhalten zu sperren, da es hier eine schier unzählbare Menge an URL´s gibt. Hier würde auch die Modifikation der Hosts Datei nur greifen wenn Sie alle Seiten mit solchen Inhalten als gesperrt eintragen würden. Da das aber doch eher realitätsfern ist, bleibt in diesen Fällen eigentlich nur die Verwendung einer Erweiterung die sich ganz konkret auf die Sperrung von Seiten mit pornografischen Inhalten spezialisiert hat.

PS: Auch wenn wir es in diesem Tutorial nicht näher beschrieben haben, so gibt es natürlich auch auf dem Mac mit Safari die gleichen Möglichkeiten über Erweiterungen dezidiert Webseiten zu sperren. Und man kann auch unter Mac iOS unter der Adresse: “sudo /bin/cp /etc/hosts /etc/hosts-original” eine Hosts Datei finden in der sich mit den gleichen Änderungen wie unter Windows Webseiten sperren lassen.

Blogverzeichnis Bloggerei.de

Suche im Netz nach weiteren Themen:

Über den Autor:

Michael W. Suhr
Michael W. SuhrWebdesigner / Dipl.-Betriebswirt
Nach 20 Jahren in der Logistik habe ich mein Hobby welches mich seit Mitte der 1980er Jahre begleitet zum Beruf gemacht, und bin seit Anfang 2015 als Freelancer im Bereich Webdesign, Webberatung und Microsoft Office tätig. Nebenbei schreibe ich soweit es die Zeit zulässt noch Artikel für mehr digitale Kompetenz in meinem Blog.

Artikelsuche nach Kategorie:





Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Suche im Netz nach weiteren Themen:

Über den Autor:

Michael W. Suhr
Michael W. SuhrWebdesigner / Dipl.-Betriebswirt
Nach 20 Jahren in der Logistik habe ich mein Hobby welches mich seit Mitte der 1980er Jahre begleitet zum Beruf gemacht, und bin seit Anfang 2015 als Freelancer im Bereich Webdesign, Webberatung und Microsoft Office tätig. Nebenbei schreibe ich soweit es die Zeit zulässt noch Artikel für mehr digitale Kompetenz in meinem Blog.

Artikelsuche nach Kategorie:





Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

Beliebte Beiträge:

1605, 2022

Doppelte Einträge in Excel anzeigen und entfernen | Tutorial

16th, Mai, 2022|Kategorien: Short News & Tipps, Allgemein, Microsoft Office, Microsoft-Excel|Schlagwörter: , , |

Wir erklären wie Sie doppelte Einträge aus Excel entfernen. Und auch wie Sie doppelte Einträge in Excel nur anzeigen aber nicht gleich löschen um im Einzelfall zu entscheiden.

305, 2022

Die Xverweis Funktion – Unterschied zu Sverweis und Wverweis

3rd, Mai, 2022|Kategorien: Allgemein, Microsoft Office, Microsoft-Excel|Schlagwörter: , |

Den Sverweis und den Wverweis kennt so ziemlich jeder der Excel verwendet. Etwas neuer hingegen ist der Xverweis mit dem sich einige Schwächen der bislang genutzten Funktionen ausbügeln lassen. Wir erklären die Unterschiede von Xverweis zu Sverweis & Wverweis.

2104, 2022

Benutzerdefinierte Formatierung Excel – Zahlenformatcodes Excel

21st, April, 2022|Kategorien: Allgemein, Microsoft Office, Microsoft-Excel|Schlagwörter: , |

Wir erläutern an einem praktischen Beispiel die Bedeutung und die Einsatzmöglichkeiten der benutzerdefinierten Formatierung in Excel. Zahlenformatcodes in Excel sind kein Hexenwerk!

2803, 2022

Sichere Passwörter erstellen – Tipps & Tools

28th, März, 2022|Kategorien: Short News & Tipps, Allgemein, Datenschutz, E-Commerce / Finanzen, Google, Homeoffice|Schlagwörter: , , , , |

Jeder von uns hat eine Vielzahl an Online-Accounts die alle nach Möglichkeit ein separates Passwort haben sollten. Aber wer soll sich das alles merken können...

2603, 2022

Lohnt sich ein VPN – Wir klären warum es sich für jeden lohnt

26th, März, 2022|Kategorien: Datenschutz, Allgemein, E-Commerce / Finanzen, Homeoffice|Schlagwörter: , , , , |

Cyberangriffe im Netz nehmen zu, und auch die Freiheit im Internet ist gefährdet. Ein VPN kann da Abhilfe schaffen.

tb
Anzeige
Startseite
Anzeige

Word & Excel Vorlagen:

Mehr ansehen

Lebenslaufvorlagen:

Mehr ansehen

Monatliche Bestsellerlisten:

Smart-Home

Bestseller Kategorie Smart-Home
Angebote ansehen

Homeoffice

Bestseller Kategorie Homeoffice
Angebote ansehen

Smartphone & Zubehör

Bestseller Kategorie Smartphone und Zubehoer
Angebote ansehen

Beliebte Beiträge:

1605, 2022

Doppelte Einträge in Excel anzeigen und entfernen | Tutorial

16th, Mai, 2022|Kategorien: Short News & Tipps, Allgemein, Microsoft Office, Microsoft-Excel|Schlagwörter: , , |

Wir erklären wie Sie doppelte Einträge aus Excel entfernen. Und auch wie Sie doppelte Einträge in Excel nur anzeigen aber nicht gleich löschen um im Einzelfall zu entscheiden.

305, 2022

Die Xverweis Funktion – Unterschied zu Sverweis und Wverweis

3rd, Mai, 2022|Kategorien: Allgemein, Microsoft Office, Microsoft-Excel|Schlagwörter: , |

Den Sverweis und den Wverweis kennt so ziemlich jeder der Excel verwendet. Etwas neuer hingegen ist der Xverweis mit dem sich einige Schwächen der bislang genutzten Funktionen ausbügeln lassen. Wir erklären die Unterschiede von Xverweis zu Sverweis & Wverweis.

2104, 2022

Benutzerdefinierte Formatierung Excel – Zahlenformatcodes Excel

21st, April, 2022|Kategorien: Allgemein, Microsoft Office, Microsoft-Excel|Schlagwörter: , |

Wir erläutern an einem praktischen Beispiel die Bedeutung und die Einsatzmöglichkeiten der benutzerdefinierten Formatierung in Excel. Zahlenformatcodes in Excel sind kein Hexenwerk!

2803, 2022

Sichere Passwörter erstellen – Tipps & Tools

28th, März, 2022|Kategorien: Short News & Tipps, Allgemein, Datenschutz, E-Commerce / Finanzen, Google, Homeoffice|Schlagwörter: , , , , |

Jeder von uns hat eine Vielzahl an Online-Accounts die alle nach Möglichkeit ein separates Passwort haben sollten. Aber wer soll sich das alles merken können...

2603, 2022

Lohnt sich ein VPN – Wir klären warum es sich für jeden lohnt

26th, März, 2022|Kategorien: Datenschutz, Allgemein, E-Commerce / Finanzen, Homeoffice|Schlagwörter: , , , , |

Cyberangriffe im Netz nehmen zu, und auch die Freiheit im Internet ist gefährdet. Ein VPN kann da Abhilfe schaffen.

tb
Anzeige
Startseite
Anzeige

Word & Excel Vorlagen:

Mehr ansehen

Lebenslaufvorlagen:

Mehr ansehen

Monatliche Bestsellerlisten:

Smart-Home

Bestseller Kategorie Smart-Home
Angebote ansehen

Homeoffice

Bestseller Kategorie Homeoffice
Angebote ansehen

Smartphone & Zubehör

Bestseller Kategorie Smartphone und Zubehoer
Angebote ansehen
Von |2022-04-04T09:35:32+02:001st, März, 2022|Kategorien: Microsoft Windows, Datenschutz, Google|Tags: , , , |

Titel

Am häufigsten gelesen:

Anzeige

Suche nach Kategorie:

Jetzt bis zu 40% bei Vorlagen sparen:

Schlagwörter

Nach oben